Viertelkrimi 04 Dichterviertel

Ein Roman wird wirklich gefährlich

Wiesbadener Kurier Stadtausgabe vom 10.10.2012, Seite 18
Eine kleine Holzbühne vor dem Altar. Darauf ein runder Tisch, ein Mikrofon, ein Glas und eine Karaffe mit Kamillentee. Lauwarm musste er sein. So wollte er es. Die Kirchenbänke waren dicht gefüllt. Eine erwartungsfrohe Spannung schwebte durch die Lutherkirche.
Zur gleichen Zeit versuchte der berühmte deutsche Dichter, sich Erleichterung zu verschaffen. Er bewegte die Hände, drehte die Gelenke in den Fesseln. Es half nichts. Absurd, dachte er trotz der Schmerzen und schüttelte seinen Kopf. Der Enkel einer seiner Romanfiguren hatte ihn entführt, gegen seinen Willen in einen Kellerraum geschleift und geknebelt … weiterlesen

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s